Sicher durch den Winter

Unfälle im Winter vermeiden

Viele Unfälle passieren auf dem Weg zur Arbeit.
Im Jahr 2016 waren es 186 Tausend Unfälle.
Das hat die DGUV ausgerechnet.
Im Herbst und im Winter müssen Sie
besonders vorsichtig sein.

Sicher als Fußgänger

Frau Wilke geht zu Fuß zur Arbeit.
Dabei hat sie eine besondere Weste an.
Die Weste nennt man: reflektierende Weste.
Die Weste ist orange oder gelb.
Das kennt man von Warn-Westen.
Mit der Weste können alle anderen Frau Wilke
gut auf der Straße sehen.
Frau Wilke ist noch besser zu sehen,
wenn sie helle Sachen dazu anhat.

Sicher als Auto-Fahrer und Fahrrad-Fahrer

Vielleicht fahren Sie mit dem Auto zur Arbeit.
Dann sollten Sie darauf achten:

  • Ihr Auto muss Winter-Reifen haben.
  • Die Scheiben-Wischer müssen gut wischen.
    Manchmal wischen die Scheiben-Wischer schlecht.
    Dann hilft es, Teile vom Scheiben-Wischer zu wechseln.
  • Kratzen Sie Eis von den Scheiben,
    bevor Sie losfahren.
    Räumen Sie auch den Schnee vom Auto.
  • Fahren Sie langsam,
    wenn es auf den Straßen glatt ist.
  • Denken Sie voraus im Straßen-Verkehr.
    Dann müssen Sie nicht viel
    lenken oder bremsen.

Vielleicht fahren Sie mit dem Fahrrad zur Arbeit.

  • Denken Sie auch voraus im Straßen-Verkehr.
  • Tragen Sie einen Helm
    und reflektierende Sachen.
  • Ihr Fahrrad muss Licht haben.
    Das steht im Gesetz.

Sicher auf dem Roller

Vielleicht fahren Sie immer
mit einem Motor-Roller zur Arbeit.
Wenn die Straße nass ist,
müssen Sie besonders vorsichtig sein.
Der Motor-Roller kann in der Kurve wegrutschen.
Es dauert auch länger beim Bremsen
bis der Motor-Roller steht.
Das ist wichtig:
Fahren Sie langsamer,
wenn Sie schlecht sehen können.
Zum Beispiel weil es dunkel ist.
Fahren Sie langsam,
wenn es glatt auf der Straße ist.
Am besten überholen Sie dann keine Autos.
Sie sollten Sachen anhaben,
die Sie vor Regen schützen.

© Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V.
Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013