Versicherungsschutz
Darstellung einer häuslichen Pflegesituation © DGUV / Wolfgang Bellwinkel

Unfallversicherungsschutz
für Pflegende

Häusliche Versorgung

Die Menschen in Deutschland werden immer älter.
Und darum brauchen immer mehr Menschen Pflege.
Oft machen Angehörige die Pflege.
Zum Beispiel die Kinder.
Das machen sie zu Hause.
Das heißt: Häusliche Pflege oder Häusliche Versorgung.
Das machen viele neben ihrem Beruf.
Das ist oft eine große Belastung.
Darum hilft die gesetzliche Unfall-Versicherung dabei.
Es gibt einige Möglichkeiten:

Kurz-zeitige Arbeits-Verhinderung

Wenn Sie arbeiten und Sie müssen plötzlich jemanden pflegen.
Dann können Sie bis zu 10 Tage
von der Arbeit weg bleiben.

Pflege-Zeit

Wenn Sie jemanden pflegen.
Und Sie arbeiten in einem Betrieb.
Und der Betrieb hat mehr als 15 Mitarbeiter.
Dann können Sie sich bis zu 6 Monate frei stellen lassen.
Das heißt: Pflege-Zeit.

Versicherungs-Schutz

Wenn Sie jemanden pflegen.
Und dafür kein Geld bekommen.
Dann sind Sie gegen einen Unfall versichert.
Das heißt: unfall-versichert.

Das gilt nur für Sie wenn Sie:

  • Eine Person pflegen und die Person hat mindestens Pflege-Grad 2
  • Kein Geld für die Pflege bekommen
  • Die Person mindestens 10 Stunden in der Woche pflegen
    Oder an 2 Tagen in der Woche
  • Die Pflege findet zu Hause statt 

Der Versicherungs-Schutz gilt auch für Berufs-Krankheiten.
Berufs-Krankheiten können bei der Pflege entstehen.
Zum Beispiel: 
Rücken-Probleme bei falschem Heben und Tragen.

Nicht versichert sind Sie zum Beispiel bei:

  • Freizeit-Aktivitäten
  • Kino-Besuche
  • Spaziergänge

Versichert sind Sie auch bei:

  • Der Fahrt zur Wohnung von der Person, die Sie pflegen
  • Die Begleitung zu Arzt-Terminen
  • Helfen im Haushalt
  • Die Begleitung zu Ämtern
  • Hilfe beim Waschen
  • Hilfe beim Essen

Verhalten nach einem Unfall

Wenn ein Unfall bei der Pflege passiert.
Dann sollten Sie zu einem Durchgangs-Arzt gehen.
Das sind Ärzte von einer Berufs-Genossenschaft.
Oder von einer Unfall-Kasse.
Dann müssen Sie sagen, dass der Unfall bei der Pflege passiert ist.
Dann sind Sie versichert und die Berufs-Genossenschaft zahlt Ihre Behandlung.

Wichtig

Wenn Sie eine Person pflegen,
sollten Sie das der zuständigen Unfall-Versicherung sagen.

Vorbeugung

Damit es keine Unfälle gibt,
bieten einige Unfall-Versicherungen Hilfe an.

Die Unfall-Kasse Nordrhein-Westfalen hat eine Internet-Seite.
Die heißt: www.sicheres-pflegen-zuhause.de.

Auf der Internet-Seite bekommen Sie Infos.
Die Infos helfen damit Sie Unfälle vermeiden.

Mehr Infos zur Pflege auf der Internet-Seite:  www.dguv.de