Abfallwirtschaft
Branchenregel zur Abfallsammlung © DGUV

Branchenregel zur Abfallsammlung

Konsens unter anderem zum Rückwärtsfahren von Müllfahrzeugen
Seit Oktober 2016 gibt es die neue Branchenregel „Abfallsammlung“, beschlossen vom Grundsatzausschuss Prävention der DGUV.

Rückwärtsfahrende Müllfahrzeuge bergen ein hohes Sicherheitsrisiko, da die Fahrerinnen und Fahrer den Raum hinter ihrem Fahrzeug nur unzureichend einsehen können. So kam es in der Vergangenheit immer wieder zu schweren Unfällen der Einweisenden oder unbeteiligter Dritter. Für besseren Schutz bei der Abfallsammlung haben Unfallversicherungsträger, Entsorgungswirtschaft und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) einen Konsens zum Rückwärtsfahren bei der Abfallsammlung gefunden. Die neue Branchenregel „Abfallsammlung“, die am 24. Oktober 2016 vom Grundsatzausschuss Prävention der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) beschlossen wurde, legt fest, dass zunächst alle Möglichkeiten auszuschöpfen sind, um das Rückwärtsfahren zu vermeiden. Wenn es keine Alternative zum Rückwärtsfahren gibt, muss in einer Gefährdungsbeurteilung festgelegt werden, wie die gefahrlose Rückwärtsfahrt in dieser Situation durchzuführen ist. Beispielsweise muss darin vorgegeben sein, über welche Kenntnisse die Einweisenden verfügen müssen.

DGUV Regel 114-601 „Branche Abfallwirtschaft – Teil I Abfallsammlung“: www.dguv.de