Link to header
Dienstreise in Corona-Zeiten – Risiken minimieren
Auf Dienstreise in Corona-Zeiten gilt es, die Hygienregeln einzuhalten. © Adobe Stock / Zigres
Corona

Dienstreise in Corona-Zeiten – Risiken minimieren

Was tun, wenn man eine Dienstreise in Corona-Zeiten antreten soll? Vor Antritt der Reise sind ein paar wichtige Fragen zu klären, um die Risiken klein zu halten.

Datum: 19.02.2021

Dienstreisen sind in Zeiten der weltweiten Pandemie mit zusätzlichen Risiken behaftet. Das gilt sowohl im Inland als auch im Ausland. Bestimmungen und Einschränkungen für beruflich Reisende ändern sich manchmal zudem noch innerhalb kürzester Zeit. Das kann Einreiseregeln betreffen, aber auch Ausgangssperren oder Quarantäneregeln. Die DGUV empfiehlt Unternehmen in dieser Situation, die Notwendigkeit von Dienstreisen auch vor dem Hintergrund der damit möglicherweise verbundenen Infektionsgefahren kritisch zu prüfen.

Vorsorge für Rücktransport

Bei der Ermittlung der Risiken von Auslandsreisen helfen die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes, aber auch Hinweise von Geschäftspartnern und Betriebs­angehörigen vor Ort. Unternehmen sollten bei Dienstreisen ins Ausland festlegen, wer diese im Betrieb genehmigt und welche Dokumente dazu vorliegen müssen. Zu prüfen ist vorab zudem, ob spezielle Ein- und Ausreiseregeln, wie zum Beispiel eine Corona-Testung am Zielflughafen gelten.

Bei einer Dienstreise in Corona-Zeiten ist es wichtig, sowohl bei Inlands- als auch Auslandsreisen Vorsorge zu treffen, für den Fall, dass der oder die Beschäftigte einen medizinisch betreuten Rücktransport benötigt.

Gefährdungsbeurteilung anpassen

In der Gefährdungsbeurteilung sollte ermittelt werden, ob die Bedeutung der Reise in einem angemessenen Verhältnis zu den mit ihr verbundenen Risiken steht und ob es zusätzlichen Schutzes für die Beschäftigten bedarf. Auch spezielle Gefahren für besonders schutzbedürftige Beschäftigtengruppen sind dabei zu berücksichtigen.

Wichtige Ansprechpersonen für dieses Thema sind die Betriebsärztin oder der Betriebsarzt sowie die Fachkraft für Arbeitssicherheit. Diese können helfen, die Mitarbeitenden in den Hygieneregeln und Schutzmaßnahmen zu unterweisen.

Mehr Informationen unter Coronavirus (SARS-CoV-2) Empfehlungen für beruflich bedingte Auslandsreisen.

Geschrieben von: Jörn Käsebier

weitere Themen

Wie man sich vor Ansteckung schützt
Corona

Wie man sich vor Ansteckung schützt

Die Corona-Pandemie hat eindrücklich verdeutlich: Mit einigen einfachen Tipps lässt sich das Ansteckungsrisiko für sich und andere deutlich verringern. Das gilt.

Wer erhält Entschädigungsleistungen der gesetzlichen Unfallversicherung?
Arbeitswelt

Wer erhält Entschädigungsleistungen der gesetzlichen Unfallversicherung?

Wer aufgrund einer Berufskrankheit, eines Arbeits- oder Wegeunfalles weniger oder kein Geld verdienen kann, braucht einen finanziell gesicherten Unterhalt. Um entgangenes.

Was gegen Müdigkeit am Steuer hilft
Verkehrssicherheit

Was gegen Müdigkeit am Steuer hilft

Wer beim Autofahren die Anzeichen von Müdigkeit ignoriert, geht ein hohes Risiko ein und gefährdet damit auch andere. Beschäftigte, die mit.