Link to header
Bei der Unterweisung alle Sinne ansprechen
Das Wissen im Quiz prüfen: Die digitale Welt ermöglicht spielerische Unterweisungsformen. © Grafik: Freepik.com, iStock/RamCreativ, Adobe Stock/djvstock/Fiedels
Arbeitswelt

Bei der Unterweisung alle Sinne ansprechen

Visuell, interaktiv, unterhaltsam: Mit Videos, Spielen und anderen Medien lassen sich Unterweisungen abwechslungsreich gestalten.

Datum: 27.08.2021

Die jährliche Unterweisung im Arbeitsschutz läuft gerne mal so ab: Die Führungskraft bittet Freitagnachmittag für eine halbe Stunde um die Präsenz der Beschäftigten. Sie stellt sich vor die Anwesenden und hält einen Vortrag. Vielleicht sogar den aus dem Vorjahr. Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz ist damit nicht gedient. Tatsächlich geht es auch anders.

Filme und Quizze für unterhaltsames Lernen

Mit digitalen Medien lassen sich Unterweisungen abwechslungsreich und ansprechend gestalten. Filme etwa lockern einen Vortrag auf und bieten einen guten Einstieg in den Austausch zwischen Führungskraft und Beschäftigten. „Die Napo-Kurzfilme sind zum Beispiel eine gute Unterstützung“, sagt Rüdiger Reitz.

Am Institut für Arbeit und Gesundheit der DGUV (IAG) leitet er die Prüf- und Zertifizierungsstelle für elektronische Unterweisungshilfen im DGUV Test. Die Napo-Filme sind nicht nur prägnant und inhaltlich gut geeignet, sondern bereiten wichtige Themen anschaulich und mit Witz auf. Wer sie schaut, fühlt sich direkt angesprochen und findet sich in den Hauptfiguren wieder.

Vorteile elektronischer Unterweisungsmittel

Elektronische Medien können aber noch viel mehr, beispielsweise Situationen simulieren. Diese verdeut­lichen schnell, warum ein bestimmtes Verhalten oder eine Regel sinnvoll ist, indem sie die Folgen von gutem oder nachlässigem Verhalten vor Augen führen.

Digital lassen sich da­rüber hinaus Quizformate leicht einsetzen. „Ein solches Quiz lockert auf. Spielerisch lässt sich so auch prüfen, ob alles verstanden wurde“, so Reitz.

Elektronische Unterweisungsmittel bieten weitere Vorteile. Denn Beschäftigte können digitale Module auch mobil und damit zu einem für sie selbst passenden Zeitpunkt ansehen. Sie dürfen Lernmodule wiederholen und in ihrem eigenen Tempo bearbeiten. Zudem wird der Lernverlauf dokumentiert, sodass Führungskräfte prüfen können, ob ihre Mitarbeitenden die Inhalte bearbeitet haben.

Unterweisungssysteme erleichtern Organisation

Doch wo finden Führungskräfte geeignete Medien für ihre Unterweisung? Welche Themen sind medial gut vermittelbar? Bei der Suche nach geeigneten Medien für eine Unterweisung können Sicherheitsbeauftragte Führungskräfte unterstützen. Ebenso können sie konkrete Beispiele aus ihrem Betriebsalltag beisteuern.

Der Trend zur digitalen Unterstützung bei der Unterweisung begann bereits vor der Pandemie. „In der Corona-Zeit hat es einen weiteren Schub gegeben. Und ich gehe davon aus, dass die Nachfrage auch künftig hoch bleibt“, meint Reitz.

Das gelte auch für Unterweisungssysteme. Diese sind meist so aufgebaut, dass zunächst die Beschäftigten mit ihren Tätigkeiten erfasst werden. Dann weist das System die benötigten und sinnvollen Unterweisungen zu und lädt die Beschäftigten automatisch zu den jeweiligen Modulen ein.

Medientipps: Filme für die Unterweisung

Medien gezielt einsetzen

Plakate, Filme und Broschüren,

Digitale Medien und ihre Grenzen

Es gibt aber auch Grenzen. So können bestimmte Arbeitsabläufe und Verhaltensweisen ausschließlich in der Praxis vermittelt und geübt werden. Auch Fragen zum richtigen Verhalten oder zu den individuellen Anforderungen im Betrieb sind nicht leicht elektronisch zu behandeln.

Nicht jedes Thema ist zudem geeignet. Unterweisungen für den Umgang mit Gefahrstoffen, Arbeiten an Maschinen oder Anleitungen, wie Persönliche Schutzausrüstung korrekt angelegt wird, sind von Führungskräften praktisch und persönlich zu vermitteln.

Laut DGUV Regel 100-001 ist eine vollständig elektronische Unterweisung grundsätzlich nicht erlaubt. Ein ergänzendes Gespräch muss zumindest bei Bedarf immer möglich sein. Der persönliche Draht ist bei Unterweisungen nicht zu unterschätzen: „Wenn jemand mit dem Herzen dabei ist, werden die Beschäftigten am besten erreicht. Das gilt digital genauso wie vor Ort“, sagt Reitz.

Unterweisung im Homeoffice

Wenn Beschäftigte nicht im Unternehmen oder in einer Betriebsstätte arbeiten, sondern etwa im Homeoffice, muss die Unterweisung aus der Ferne erfolgen. Wie sie organisiert und durchgeführt wird, zeigt eine Schrift der DGUV.

Geschrieben von: Jörn Käsebier