Link to header
Sicher und gesund im Homeoffice
Unterweisungen zur Arbeit im Homeoffice sollten insbesondere auch ergonomische Gesichtspunkte behandeln. © DGUV/Wolfgang Bellwinkel
Arbeitswelt

Sicher und gesund im Homeoffice

Die Unterweisung soll für Gefahren am Arbeitsplatz sensibilisieren. So gelingt dies im Homeoffice.

Datum: 24.09.2021

Mit dem Laptop auf dem Sofa oder sogar im Bett arbeiten: Im Homeoffice kann es vorkommen, dass sich Beschäftigte bewusst oder unbewusst nicht sicherheits- und gesundheitsgerecht verhalten.

Umso wichtiger ist es, dass der Pflicht zur Unterweisung nachgekommen wird, wenn die Beschäftigten von zu Hause aus tätig sind. Wie das gelingt, erklärt in einem Interview Dr. Michael Charissé, DGUV Sachgebiet Grundlegende Themen der Organisation.

Welche Themen gehören in die Unterweisung?

Unterweisungen zur Arbeit im Homeoffice sollten nach Meinung des Präventionsexperten insbesondere auch ergonomische Gesichtspunkte behandeln, beispielsweise

  • die richtige Höhe des Arbeitstisches,
  • die ideale Beleuchtung am Arbeitsplatz oder
  • die optimale Entfernung zum Bildschirm.

Um die psychische Gesundheit der Beschäftigten zu stärken, sollte eine Unterweisung auch die Vereinbarkeit von Arbeit im Homeoffice und Privatleben thematisieren.

Tipps für Sicherheitsbeauftragte

So können Sicherheitsbeauftragte die Unterweisung im Homeoffice unterstützen:

  1. Unter Kolleginnen und Kollegen nachfragen, ob sie wissen, wie sie zu Hause ergonomisch arbeiten können. Wissenslücken an Führungskräfte weitertragen.
  2. Führungskräfte an die Pflicht zur Unterweisung auch für die Arbeit im Homeoffice erinnern.
  3. Informationsmaterialien und Handlungshilfen, beispielsweise der DGUV, an Kolleginnen und Kollegen sowie Vorgesetzte weiterleiten.

Informationsmaterialien: gesundes Homeoffice

Geschrieben von: Julien Hoffmann