Link to header
Maschinenmanipulation per App vorbeugen
Die App gibt anhand des Ampelschemas den Manipulationsanreiz für jede Schutzeinrichtung an. © Institut für Arbeitsschutz (IFA)
Arbeitswelt

Maschinenmanipulation per App vorbeugen

Beschäftigte manipulieren Schutzeinrichtungen meist nicht ohne Grund. Mit der neuen App des Instituts für Arbeitsschutz der DGUV (IFA) schaffen Betriebe Anreize aus dem Weg.

Datum: 14.12.2021
news image
Christian Werner, Bereichsleiter Maschinen­sicherheit, Industrial Security und Implantate, IFA © Institut für Arbeitsschutz (IFA)

Herr Werner, wie hilft die App Betrieben dabei, gegen Maschinenmanipulation vorzugehen?

Mit ihrer Hilfe können Betriebe Manipulationsanreize bestimmen. Dazu bewertet das Programm Schutzeinrichtungen an Maschinen und stellt fest, ob Anreize zur Manipulation bestehen. Ist dies der Fall, liefert sie den Betrieben auch gleich erste Hilfestellungen, wie der Anreiz gesenkt werden kann. So können Beschäftigte der Manipulation von Schutzeinrichtung entgegenwirken. Die aktuelle App wird zurzeit grundlegend überarbeitet.

Wie genau ermittelt die App den Manipulationsanreiz?

Zuerst wird die zu bewertende Maschine mit den allgemeinen Daten angelegt, also Produktbezeichnung, Typ, Standort und weiteren Angaben. Anschließend wird die Nutzerin oder der Nutzer durch verschiedene Eingabemasken geführt.

Nachdem die notwendigen Informationen eingegeben wurden, bestimmt die App den Manipulationsanreiz für die Schutzeinrichtung und wertet sie über ein Ampelschema aus. Sollte ein Manipulationsanreiz vorhanden sein, erhält die Nutzerin oder der Nutzer Tipps, wie der Manipulationsanreiz gesenkt werden kann.

Hier geht's zur App

Die App wird aktuell überarbeitet und kann in Kürze heruntergeladen werden.

Für wen ist die Anwendung ­konzipiert?

Sie richtet sich in erster Linie an Sicherheitsbeauftragte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit, welche die Sicherheit einer Maschine bewerten wollen oder müssen. Die Software kann genauso für die Instandhaltung und Herstellung verwendet werden.

Anfang 2022 bringt das IFA eine neue Version heraus. Welche Neuerungen wird es geben?

Das Wichtigste ist, dass die Menü-Strukturen der App einfacher gestaltet sind und sie dadurch leichter zu bedienen ist. Eingaben können durch die Auswahl gängiger Antworten schneller getätigt werden. Nicht relevante Daten lassen sich zudem ausblenden, sodass alles stets übersichtlich erscheint.

Zu Dokumentationszwecken können zudem auch Fotos hinzugefügt werden. Ebenfalls neu ist, dass Beschäftigte die App im Offline-Modus nutzen können. Da sie oft an Orten ohne stabilen Internetempfang verwendet wird, ist diese Option wichtig.

Geschrieben von: Julien Hoffmann