Link to header
Der Belegschaft gefällt das ausgewählte Modell der Sicherheitsschuhe nicht. Wie soll ich mich verhalten?
Sie haben auch eine Frage? Dann schreiben Sie der Redaktion. © Illustration: Raufeld Medien
Für die Praxis

Der Belegschaft gefällt das ausgewählte Modell der Sicherheitsschuhe nicht. Wie soll ich mich verhalten?

An dieser Stelle beantworten Fachleute Fragen unserer Leserinnen und Leser zu Arbeits- und Versicherungsschutz.

Datum: 19.03.2021
In unserem Betrieb müssen Sicherheitsschuhe getragen werden. Der Belegschaft gefällt das ausgewählte Modell jedoch nicht. Wie soll ich mich als Sicherheitsbeauftragter verhalten?

Andreas Vogt, Leiter des Sachgebiets Fußschutz der DGUV, antwortet:

Wenngleich die sicherheitstechnische Ausstattung höchste Priorität genießt, sind bei Sicherheitsschuhen weitere Merkmale nicht unerheblich. Beispielsweise sind Gewicht und Dämpfung entscheidend, ob die Belegschaft den Schuh gerne trägt. Bringen Sie deshalb in Erfahrung, welche spezifischen Merkmale stören, und vermitteln Sie zwischen den Beschäftigten und den Verantwortlichen im Einkauf. Die intensivere Einbindung von Beschäftigten in den Auswahlprozess von Sicherheitsschuhen hat sich zudem bewährt, etwa durch Trageversuche oder die Auswahl zwischen mehreren Schuhmodellen.

Geschrieben von: Redaktion

weitere Themen

Ist für den Winterdienst eine bestimmte Arbeitskleidung vorgeschrieben?
Arbeitswelt

Ist für den Winterdienst eine bestimmte Arbeitskleidung vorgeschrieben?

An dieser Stelle beantworten Fachleute Fragen unserer Leserinnen und Leser zu Arbeits- und Versicherungsschutz.

Gibt es Vorschriften für die Arbeitskleidung bei der Abfallsammlung?
Arbeitswelt

Gibt es Vorschriften für die Arbeitskleidung bei der Abfallsammlung?

An dieser Stelle beantworten Fachleute Fragen unserer Leserinnen und Leser zu Arbeits- und Versicherungsschutz.

Präventionskampagne kommmitmensch: Warum es wichtig ist, Beschäftigte zu beteiligen
Arbeitswelt

Präventionskampagne kommmitmensch: Warum es wichtig ist, Beschäftigte zu beteiligen

Bei ihrer Präventionskampagne kommmitmensch rücken Berufsgenossenschaften und Unfallkassen ein weiteres Handlungsfeld in den Fokus: Beteiligung. Wie immer sind Sicherheitsbeauftragte zum Mitmachen.