Kommunikation

Sofort gemahnt ist
selten gut

Wenn etwas nicht gut läuft, sollte man darüber sprechen. Aber wann? Sofort? Nicht unbedingt. Die folgende Situation könnte sich so oder ähnlich auch in Ihrem Betrieb ereignen.

Die Sicherheitsbeauftragte Sabine Neu, ihr Kollege Herbert Lorenz und drei weitere Beschäftigte sind Fachkräfte für die Planung von Gebäudetechnik. Jeden Morgen um 8 Uhr treffen sie sich zur Teambesprechung. Das geht aber im Moment nur per Videokonferenz. Während Sabine Neu den anderen ihren Projektstand erläutert und um Rückmeldung bittet, merkt sie, dass Herbert Lorenz anscheinend nicht zuhört und auch die Kamera ausschaltet. Das ärgert sie ein bisschen, aber anstatt den Kollegen in der Runde zu ermahnen, ruft sie ihn später noch einmal an.

Sabine Neu: Du Herbert, mir fehlen bei unseren Morgenbesprechungen in letzter Zeit deine kreativen Einfälle und kritischen Kommentare. Du sagst kaum was und wenn du die Kamera überhaupt eingeschaltet hast, schaust du dauernd zur Tür und wirkst irgendwie fahrig. Kann ich etwas für dich tun?
Herbert Lorenz: Es ist mir ein wenig peinlich, aber genau um 8 Uhr, wenn unser Meeting startet, geht meine Frau aus dem Haus. Meine kleine Tochter ist dann immer ein bisschen aufgedreht, bis sie kurz danach von meiner Schwiegermutter abgeholt wird.
Sabine Neu: Und was sollte einem daran peinlich sein?
Herbert Lorenz: Das kommt halt nicht so professionell rüber, wenn man Privates und Beruf nicht sauber trennen kann.
Sabine Neu: Na, jetzt hör aber auf! Wer von uns muss in diesen Zeiten nicht improvisieren? Wenn du magst, nehme ich es in die Hand, dass wir die Besprechung künftig eine halbe Stunde später machen. Ich bin sicher, dass die anderen damit überhaupt kein Problem haben.

Nachahmenswert – warum?

  • Die Sicherheitsbeauftragte handelt nicht impulsiv aus der Situation heraus, sondern wählt bewusst einen für sie geeigneten Zeitpunkt, um etwas anzusprechen.
  • Sie startet das Gespräch, indem sie Wertschätzung signalisiert.
  • Sie vermittelt dem Kollegen, dass sie ihn nicht „im Regen stehen“ lassen will, sondern schlägt von sich aus eine Lösung vor.