Kopfschutz bei der Arbeit

Kopfschutz bei der Arbeit

Bei einigen Arbeiten kann man sich am Kopf verletzen.
Dann müssen die Arbeiter Schutz-Helme tragen.
Der Arbeit-Geber muss prüfen,
welche Arbeiter wann Schutz-Helme tragen müssen.

Bei diesen Arbeiten muss ein Schutz-Helm getragen werden:

Bei diesen Arbeiten müssen die Arbeiter zum Beispiel einen Schutz-Helm tragen:

  • Auf Baustellen, auf denen man Häuser baut oder abreißt.
  • Bei der Arbeit mit großen Geräten.
  • Bei der Arbeit mit flüssigem Metall.
  • Bei der Arbeit mit Fahrstühlen und Kränen.
  • Beim Sprengen.
     

Schutz-Helme

Die normalen Schutz-Helme schützen
gegen Verletzungen am Kopf.
Zum Beispiel wenn auf der Baustelle
ein Stein auf den Kopf fällt.

Es gibt noch andere spezielle Schutz-Helme. Zum Beispiel:

  • Schutz-Helme,
    die bei der Arbeit mit Strom schützen.
  • Schutz-Helme für Arbeiten
    an sehr heißen Orten. Zum Beispiel bei der Arbeit
    mit flüssigem Metall.

Anstoß-Kappen

Es gibt besondere Kappen.
Die Kappen heißen: Anstoß-Kappen.
Anstoß-Kappen schützen davor,
dass man sich an harten Gegenständen stößt.
Sie schützen aber nicht vor Gegenständen,
die runterfallen.

Der Text in Leichter Sprache ist von:
© Büro für Leichte Sprache,
Lebenshilfe für Menschen 
mit geistiger Behinderung Bremen e.V., 2019.

Die Bilder sind von:
© Lebenshilfe für Menschen 
mit geistiger Behinderung Bremen e.V.,
Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.