So werden Sie Sicherheits-Beauftragter

Sicherheits-Beauftragte können eine Ausbildung machen.
Sicherheits-Beauftragte arbeiten
in verschiedenen Bereichen.
Zum Beispiel im Büro oder in der Werkstatt.
Darum ist die Ausbildung verschieden.
Die Ausbildung hat 2 Teile:

  • Einführungs-Kurs und
  • Aufbau-Kurs.

Die Ausbildung gehört zur Arbeits-Zeit.
Das heißt:
Sie müssen keinen Urlaub nehmen.
Sie bekommen in der Zeit Ihren normalen Lohn.

Kosten für die Ausbildung

Sie müssen für die Ausbildung nicht bezahlen.
Die Ausbildung bezahlt:

  • Ihre Berufsgenossenschaft oder 
  • Ihre Unfallkasse.

Einführungs-Kurs

Im Einführungs-Kurs bekommen Sie
viele allgemeine Infos.
Zum Beispiel:

  • Welche Aufgaben habe ich
    als Sicherheits-Beauftragter?
  • Welche Gefahren gibt es bei der Arbeit?
  • Wie kann ich meine Firma sicherer machen?

Der Einführungs-Kurs dauert 3 Tage.

Aufbau-Kurs

Im Aufbau-Kurs bekommen Sie 
besondere Infos.
Zum Beispiel:
Vielleicht gibt es ein Aufbau-Kurs 
zum Thema: Büro.
Dann lernen Sie zum Beispiel:

  • Wie bleibt der Rücken gesund,
    wenn man viel im Büro sitzt?
  • Was kann man gegen Unfälle im Büro machen?

Der Aufbau-Kurs dauert 3 Tage.

Fortbildungen

Nach der Ausbildung gibt es noch Fortbildungen 
für Sicherheits-Beauftragte.
Eine Fortbildung dauert ein bis 3 Tage.
Sicherheits-Beauftragte müssen 
keine Fortbildung machen.
Aber es gibt immer wieder neue Infos über:

  • Gesundheit bei der Arbeit
  • Sicherheit bei der Arbeit

Darum ist eine Fortbildung alle 3 bis 5 Jahre gut.

Der Text in Leichter Sprache ist von:
© Büro für Leichte Sprache,
Lebenshilfe für Menschen 
mit geistiger Behinderung Bremen e.V., 2019.

Die Bilder sind von:
© Lebenshilfe für Menschen 
mit geistiger Behinderung Bremen e.V.,
Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.