Die Augen bei der Arbeit schützen

Der Arbeitgeber muss bestimmen,
welche Gefahren es bei der Arbeit gibt.
Bei einigen Arbeiten muss man
die Augen schützen.
Die Mitarbeiter müssen dann
eine Schutz-Ausrüstung vom Arbeitgeber bekommen.

Arbeit mit Staub, Spänen und Splittern

Vielleicht gibt es viel Staub, Späne oder Splitter
bei der Arbeit.
Zum Beispiel in einer Holz-Werkstatt.
Dann kann man eine Schutz-Brille tragen.

Arbeit mit Strahlung

Bei einigen Arbeiten entsteht Strahlung.
Zum Beispiel:

  • beim Schweißen
  • bei der Arbeit mit Lasern
  • beim Herstellen von Glas

Die Strahlung ist schlecht für die Augen und das Gesicht.
Für die Arbeiten gibt es besondere Schutz-Brillen.

Arbeit mit Dampf, Nebel und Rauch

Dampf, Nebel oder Rauch können
schlecht für die Augen sein.
Zum Beispiel bei der Arbeit
in einer Müll-Verbrennungs-Anlage.
Man kann die Augen mit Schutz-Schilden und
besonderen Brillen schützen.
Die Brillen heißen: Korb-Brillen.

Arbeit im Labor

Einige Menschen arbeiten im Labor.
Zum Beispiel Forscher, die über Krankheiten forschen.
In einigen Laboren können Krankheiten
über die Augen in den Körper kommen.
Darum muss man im Labor die Augen schützen.
Zum Beispiel mit Korb-Brillen oder Masken mit Augen-Schutz.

Arbeit bei Hitze und Kälte

Sehr heiße oder sehr kalte Arbeits-Plätze sind auch schlecht für die Augen.
Zum Beispiel Arbeit im Stahlwerk oder
bei der Feuerwehr.
Darum soll man die Augen schützen.
Zum Beispiel mit Korb-Brillen oder
Schutz-Hauben.

Arbeit mit Strom

Einige Menschen arbeiten mit Strom.
Dabei kann es einen elektrischen Kurzschluss geben.
Nach einem Kurzschluss kann es
sehr heiß werden.
Vielleicht fliegen auch winzige Teile
durch die Luft.
Das kann schlecht für die Augen sein.
Die Augen kann man schützen.
Zum Beispiel mit einem Visier.
Ein Visier ist ein Schutz-Glas
wie bei einem Motorrad-Helm.
Wichtig ist:
Das Visier darf nicht aus Metall bestehen,
durch das Strom fließen kann.

Schutz-Brillen sicher lagern

Lagern Sie Ihre Schutz-Brille in einem passenden Behälter.
Legen Sie Ihre Schutz-Brille nie mit dem Glas nach unten.
Die Schutz-Brille bekommt sonst Kratzer.

Sauber machen

Putzen Sie Schutz-Brillen und Visiere.
Nehmen Sie dafür Wasser, Seife und
ein sauberes Tuch.

Ausrüstung muss zusammenpassen

Achten Sie darauf,
dass Ihre Ausrüstung zusammenpasst.
Zum Beispiel:

  • Vielleicht tragen Sie eine Schutz-Brille und einen Gehör-Schutz.
    Dann dürfen die Brillen-Bügel nicht drücken.

Vielleicht passen Ihre Atem-Maske und
Ihre Schutz-Brille nicht zusammen.

Kaputte Ausrüstung

Vielleicht bekommt Ihre Schutz-Brille Kratzer.
Oder Ihr Visier ist kaputt.
Dann sagen Sie Ihrem Chef Bescheid.
Die Ausrüstung muss man
reparieren oder neu kaufen.

Der Text in Leichter Sprache ist von:
© Büro für Leichte Sprache,
Lebenshilfe für Menschen 
mit geistiger Behinderung Bremen e.V., 2019.

Die Bilder sind von:
© Lebenshilfe für Menschen 
mit geistiger Behinderung Bremen e.V.,
Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.