Arbeitslärm

Lärm auf der Arbeit

Lärm auf der Arbeit ist schlecht.
Darum soll man sich vor Lärm schützen.
Lärm ist schlecht für die Ohren und
kann die Ohren für immer kaputt machen.
Lärm kann verschieden sein.
Lärm sind alle Geräusche,
die Menschen stören und krank machen.

Auswirkungen

Wer viel Lärm hört:

  • ist schnell gestresst
  • ärgert sich mehr
  • ist oft unruhig
  • macht vielleicht mehr Fehler
  • schafft weniger bei der Arbeit
  • hat vielleicht mehr Unfälle

Guter Gehör-Schutz

Lärm kann man messen.
Man misst Lärm in der Einheit Dezibel.
Die Abkürzung von Dezibel ist dB.
Zum Beispiel kann Lärm 80 dB laut sein.
Dann müssen Beschäftigte Schutz für ihre Ohren bekommen.
Das steht im Gesetz.
Das Gesetz heißt: Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung.
Die Ohren kann man mit einem Gehör-Schutz schützen.
Der Gehör-Schutz macht den Lärm leiser.
Vielleicht ist es bei der Arbeit lauter als 85 dB.
Dann müssen die Beschäftigten einen Gehör-Schutz tragen.
Es gibt verschiedene Arten von Gehör-Schützern.
Die Beschäftigten müssen auch
mit Gehör-Schutz gut arbeiten können. 

Kapsel-Gehör-Schützer

Kapsel-Gehör-Schützer decken beide Ohren ab.
Sie sind gut:

  • wenn Beschäftige den Gehör-Schutz oft aufsetzen und absetzen müssen.
  • wenn ein Beschäftigter nicht mit Gehör-Schutz-Stöpsel arbeiten kann.

Gehör-Schutz-Stöpsel

Gehör-Schutz-Stöpsel steckt man in die Ohren.
Einige kann man nur einmal benutzen,
andere kann man mehrere Male benutzen.
Sie sind gut:

  • wenn Beschäftigte die ganze Zeit Lärm hören.
  • wenn ein Beschäftigter mit Kapsel-Gehör-Schützer viel schwitzt.
  • wenn die Beschäftigten noch mehr Dinge tragen müssen.
    Zum Beispiel:
    o Schutz-Brille
    o Atem-Schutz-Maske

Gehör-Schutz-Otoplastiken

Gehör-Schutz-Otoplastiken macht man
 extra neu für jeden Beschäftigten.
Darum passen sie jedem Beschäftigten genau.
Sie sind gut:

  • Wenn ein Beschäftigter nicht mit anderem Gehör-Schutz arbeiten kann.
  • Wenn ein Beschäftigter besonderen Gehör-Schutz braucht.
    Vielleicht weil es ein Arzt sagt oder weil er schon Probleme mit dem Hören hat

Lärm für lange Zeit

Einige Beschäftigte hören immer Lärm
bei ihrer Arbeit.
Dann können sie vielleicht für immer
schlecht hören.
Das nennt man: Lärm-Schwerhörigkeit.
Sehr viele Menschen bekommen
Lärm-Schwerhörigkeit bei ihrer Arbeit.

© Text: Büro für Leichte Sprache
Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., 2018.

© Bilder: Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V.
Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013