Aufpassen im Straßen-Verkehr

Viele Unfälle passieren auf dem Weg zur Arbeit
oder auf dem Weg von der Arbeit nach Hause.
Das nennt man: Wege-Unfälle.
Darum gibt es viele Wege-Unfälle:

  • oft haben die Menschen Stress auf ihrer Arbeit
  • sie haben oft wenig Zeit

Darum sind die Menschen im Straßen-Verkehr nicht aufmerksam.
Zum Beispiel wenn man einen Bus kriegen will
und dann schnell über die Straße läuft.
Dann kann schnell ein Unfall passieren.

Wege-Unfälle von jungen Menschen

Junge Menschen im Alter von 18 bis 24 Jahren
haben die meisten Wege-Unfälle.
Das haben Forscher untersucht.
Die Forscher sind
vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat.
Die DGUV hat ein Projekt.
Das Projekt heißt: Jugend will sich-er-leben.
Bei dem Projekt geht es auch um Wege-Unfälle
von jungen Menschen.

Darum gibt es Wege-Unfälle:

  • Vielleicht müssen Sie an die Arbeit denken.
    Zum Beispiel weil Sie Streit mit dem Chef hatten.
    Dann sind Sie vielleicht nicht aufmerksam
    im Straßen-Verkehr.
  • Vielleicht langweilen Sie sich bei der Arbeit.
    Oder Sie haben viel Stress.
    Dann sind Sie nicht zufrieden mit Ihrer Arbeit.
    Dann sind Sie vielleicht nicht aufmerksam
    im Straßen-Verkehr.
  • Vielleicht sind Sie müde.
    Dann reagieren Sie vielleicht zu langsam.
    Zum Beispiel beim Lenken oder Bremsen.

Ein Tipp für alle im Straßen-Verkehr

Das ist ein Tipp für Auto-Fahrer, Fußgänger und
Rad-Fahrer:
Passen Sie gut im Straßen-Verkehr auf.
Wenn Sie nicht aufpassen,
passiert vielleicht ein Unfall.
Dann verletzen Sie vielleicht sich selbst und
andere Personen.
Und Sie sind daran schuld.

Das müssen Sie nach einem Wege-Unfall machen

Wege-Unfälle sind Arbeits-Unfälle.
Das steht im Gesetz.
Aber der Weg muss für die Arbeit sein.
Zum Beispiel, wenn Sie zur Arbeit fahren.
Wenn Sie einen Wege-Unfall haben:
Sagen Sie schnell in der Firma Bescheid.
Dann müssen Sie zu einem Arzt,
der sich gut mit Unfällen auskennt.
So einen Arzt nennt man: Durchgangs-Arzt.
Vielleicht können Sie dann erstmal nicht arbeiten.

Dann gibt Ihnen der Arzt einen Zettel.
Der Zettel heißt: Krankschreibung.
Wenn Sie mehr als 3 Tage nicht arbeiten können,
müssen Ihre Firma Bescheid sagen:

  • bei der Berufsgenossenschaft oder
  • bei der Unfall-Kasse.

© Text: Büro für Leichte Sprache
Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., 2018.

© Bilder: Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V.
Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013