Müde Auto-Fahrer

Wann gibt es die meisten Unfälle mit müden Auto-Fahrern?

Die meisten Unfälle wegen Müdigkeit sind:

  • von 6 Uhr bis 8 Uhr morgens und
  • von 14 Uhr bis 16 Uhr nachmittags.

In der Zeit fahren viele Menschen zur Arbeit oder 
kommen von der Arbeit zurück.

Wie merken Sie, dass Sie zu müde sind?

So merken Sie, dass Sie zu müde zum Fahren sind:

  • Vielleicht haben Sie das Gefühl, dass die Straße immer enger wird.
  • Vielleicht haben Sie Probleme, auf Ihrer Fahrspur zu bleiben.
  • Vielleicht tun Ihre Augen weh.
  • Vielleicht müssen Sie sehr oft gähnen.
  • Vielleicht sind Sie nervös und ungeduldig.

Dann müssen Sie eine Pause machen.
 

Was können müde Auto-Fahrer machen?

Schlafen

Schlaf hilft am besten, wenn Sie müde sind.
Nur 20 Minuten Schlafen kann viel helfen.

Kaffee

Sie können vor einem kurzen Schlaf 
auch einen Kaffee trinken
Kaffee macht auch wach, 
aber erst nach 30 Minuten.

Bewegung

Bewegung hilft auch, wenn Sie müde sind. 
Vor allem an der frischen Luft. 
Zum Beispiel Sport-Übungen.

Das hilft müden Auto-Fahrern nicht:

  • laute Musik im Auto
  • mit offenem Fenster fahren
  • nur Kaffee trinken

Was sind Müdigkeits-Warner?

Es gibt Autos mit Müdigkeits-Warner.
Müdigkeits-Warner zeigen dem Auto-Fahrer,
dass er eine Pause braucht.
Zum Beispiel machen sie ein Geräusch.
Der Müdigkeits-Warner ist nur eine Hilfe.
Auto-Fahrer müssen vor allem selbst aufpassen,
dass Sie wach sind.

Der Text in Leichter Sprache ist von:
© Büro für Leichte Sprache,
Lebenshilfe für Menschen 
mit geistiger Behinderung Bremen e.V., 2019.

Die Bilder sind von:
© Lebenshilfe für Menschen 
mit geistiger Behinderung Bremen e.V.,
Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.