Programm

Sucht und Abhängigkeit

Zum Start der Berufsausbildung im September beginnt das neue JWSL-Programmjahr zum Thema "Suchtprävention". Das Ziel ist es, die Auszubildenden für die Themen Sucht und Konsum zu sensibilisieren und ihnen die Risiken bewusst zu machen. 

Süchte und Abhängigkeiten haben eine hohe Bedeutung für die Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Nach Schätzungen der WHO passieren zwischen 20 und 25 Prozent aller Arbeitsunfälle unter dem Einfluss von Alkohol und anderen Suchtmitteln. Um die Risikowahrnehmung und Risikokompetenz der Jugendlichen, die gerade ihre Ausbildung zu beginnen, zu schulen, widmet sich das DGUV-Präventionsprogramm "Jugend will sich-er-leben" (JWSL) der Suchtprävention unter dem Motto "Frei sein! Leben ohne Sucht". Im Fokus stehen dabei nicht nur stoffgebundene Süchte wie Alkohol, Nikotin oder Medikamente, sondern auch nicht stoffgebundene. Dazu zählen beispielsweise Online-Sucht oder Spielsucht. 

Auf der JWSL-Website und auf einer DVD gibt es zahlreiche kostenlose Unterrichts- und Unterweisungsmedien sowie Unterrichtsmaterialien für Ausbildende und Berufsschullehrkräfte zum Thema. Ein Quiz, Filmbeiträge und die Social-Media-Kanäle Facebook, Instagram und Youtube runden das Programmangebot ab.

Berufsschulklassen sind dazu aufgerufen, sich am JWSL-Wettbewerb zu beteiligen. Das Themenspektrum für den diesjährigen Wettbewerb lautet: "Sucht" oder "Konsum" oder "Missbrauch" im Bereich Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit: konkrete Gefährdungen und/oder Vorsorge. Das Format ist nicht vorgegeben. Bis zum 29. Februar 2020 können Beiträge wie Poetry Slams, Raps, Videos, Plakate, Visuals Statements, GIFs, Comics, aber auch klassische Projektarbeiten eingereicht werden. 

Weitere Informationen zum JWSL-Programmjahr "Suchtprävention" und zum Kreativwettbewerb gibt es auf der Programmwebsite.