Verkehrssicherheit
Nach einem Verkehrsunfall Hilfe suchen und finden

Hilfe suchen, Hilfe finden

Häufig ist ein Verkehrsunfall ein einschneidendes Erlebnis für alle Betroffenen. Damit sind nicht nur die Unfallbeteiligten gemeint, sondern „betroffen“ ist man schneller, als man denkt: Zeuginnen und Zeugen gehören dazu ebenso wie Helfende, Angehörige oder andere Personen, die den Unfallopfern nahe stehen, zum Beispiel als Arbeitskollegin oder -kollege. An sie alle richtet sich das Informationsportal „Hilfefinder“.

Gemeinsam ins Leben gerufen wurde es vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat, der Bundesanstalt für Straßenwesen und der Verkehrsunfall-Opferhilfe Deutschland.

Der Hilfefinder konzentriert sich auf das Thema „psychische Folgen nach Straßenverkehrsunfällen“. Eines der bereitgestellten Tools ist der Trauma-Check. Mit ihm lässt sich zu einer Selbsteinschätzung gelangen, ob man Beschwerden hat, die vor dem Unfall nicht vorhanden waren und die behandelt werden sollten. Da reicht die Bandbreite von verschiedenen Arten körperlichen Missempfindens bis zum inneren Wieder-und-wieder-Erleben des Unfalls. Der Hilfefinder ermöglicht es, nach Anlaufstellen in der Nähe zu suchen, die schnelle Hilfe anbieten können. Zudem können Betroffene und Interessierte sich über viele weitere Themen informieren, etwa Behandlungsinstitutionen, rechtliche Aspekte oder aktuelle Forschungsprojekte.

Der Hilfefinder fokussiert überwiegend Freizeitunfälle. Dennoch werden zahlreiche mögliche Konstellationen anschaulich erklärt, einschließlich des Vorgehens nach einem Wegeunfall, sowie das Reha-Management der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen.