Link to header

Wie kann man bei der Arbeit achtsam sein?

Was heißt achtsam sein?

Achtsam sein heißt: Man denkt nur an das, was man gerade macht. Man lenkt sich nicht ab.

Was passiert, wenn man nicht achtsam ist?

Was passiert, wenn man nicht achtsam ist?

Bei der Arbeit ist es oft schwer, achtsam zu sein.
Das liegt daran:

  • Man muss oft viele Aufgaben erledigen.
  • Man muss schnell arbeiten.
  • Man muss an viele Aufgaben zur gleichen Zeit denken.

Darum gibt es bei der Arbeit schnell Unfälle.
Zum Beispiel:

  • Man bedient ein Gerät falsch.
  • Man hat einen Unfall mit dem Auto.
  • Man stolpert oder rutscht im Büro aus.
Vorbild für Kollegen sein

Vorbild für Kollegen sein

Sicherheits-Beauftragte können ein Vorbild für Kollegen sein:

  • Manchmal ist viel Stress bei der Arbeit.
    Der Sicherheits-Beauftragte kann dann ruhig bleiben.
    Er kann erst nachdenken und dann weiter arbeiten.
  • Vielleicht redet ein Kollege mit dem Sicherheits-Beauftragten.
    Er erzählt ihm von einem Problem.
    Der Sicherheits-Beauftragte soll gut zuhören.
    Dann soll er überlegen und dann antworten.

Tipps: So können Sie bei der Arbeit achtsam sein

Entspannt beginnen

Atmen Sie tief durch, wenn Sie zur Arbeit kommen.

Beginnen Sie dann erst mit der Arbeit.

Ziele setzen

Setzen Sie sich jeden Tag Ziele.

Die Ziele müssen Sie an dem Tag auch schaffen können.

Überlegen Sie, welche Aufgaben sie in Ruhe machen können.

Spazieren

Spazieren Sie an der frischen Luft.

Denken Sie dabei nur an das Spazieren.

Stress vermeiden

Vielleicht haben Sie immer wieder Stress in einer bestimmten Situation.

Versuchen Sie das zu ändern.

Gut zuhören

Lassen Sie andere Menschen ausreden.

Hören Sie dabei gut zu.

Der Text in Leichter Sprache ist von:
© Büro für Leichte Sprache, Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., 2019.

Die Bilder sind von:
© Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.