Link to header
Welcher Handschuh ist der richtige?
Weil es nicht einen Handschuh gibt, der gegen alle Gefahrstoffe schützt, ist die Wahl des richtigen Modells entscheidend. © Raufeld Medien
Arbeitswelt

Welcher Handschuh ist der richtige?

In vielen Berufen schützen sich Beschäftigte mit Handschuhen 
gegen Gefahrstoffe. So wählen sie das richtige Modell.

Datum: 08.12.2021

In Diagnostiklaboren prüfen Beschäftigte täglich bis zu tausend Proben aus Praxen und Krankenhäusern, unter anderem auf Infektionskrankheiten wie HIV. Die Laborwerkzeuge müssen zwischendurch dekontaminiert werden. Dazu stellen die Mitarbeitenden eine Lauge her, indem sie hochkonzentriertes Natriumhypochlorit mit Wasser verdünnen. Um die Hände vor der ätzenden Chemikalie zu schützen, tragen sie spezielle Schutzhandschuhe. In diesem Fall aus Latex.

Chemikalienschutzhandschuhe richtig verwenden

Chemikalienschutzhandschuhe als Persönliche Schutz­ausrüstung gehören in die höchste Kategorie (III, zum Schutz vor irreversiblen Schäden). Dadurch unterliegen sie strengeren Prüfkriterien als beispielsweise mechanische Schutzhandschuhe.

Chemikalienschutzhandschuhe erkennt man unter anderem an der CE-Kennzeichnung mit vierstelliger Kennziffer sowie am Piktogramm eines Erlenmeyerkolbens. Weil es nicht einen Handschuh gibt, der gegen alle Gefahrstoffe gleichermaßen schützt, ist die Wahl des richtigen Modells entscheidend.

GESTIS-Stoffdatenbank

In der GESTIS-Stoffdatenbank erhalten Beschäftigte Informationen zu fasst 9.000 Stoffen, wie sie sicher mit ihnen umgehen. Das Nachschlagewerk ist 
kostenfrei für jeden zugänglich.

news image
© Raufeld Medien

1. Material

Geläufig sind Handschuhe aus Latex, PVC, Neopren und Nitril-Kautschuk. Die Haut ist nur dann geschützt, wenn die Chemikalie das Handschuhmaterial während des Tragens weder zerstört noch durchdringt. Herstellende einer Chemikalie sind verpflichtet, im Sicherheitsdatenblatt geeignete Schutzausrüstung zu nennen.

2. Tragedauer

Jeder Handschuh schützt nur für eine begrenzte Zeit. Dabei sollte bedacht werden, dass nach jedem Kontakt Chemikalien auf dem Handschuh bleiben und auf ihn wirken. Die Trage­dauer hängt von der Materialdicke und Umgebungstemperatur ab. Je dicker der Handschuh, desto widerständiger ist er. Je wärmer es ist, desto schneller durchdringen Chemikalien ihn.

3. Wissen aneignen

Wissen aneignen: Bevor Beschäftigte ein unbekanntes Handschuhmodell oder eine neue Chemikalie verwenden, müssen sie mittels einer Betriebsanweisung, die die Grundlage der Unterweisung ist, informiert werden, welcher Handschuh gegenüber dem spezifischen Stoff schützt und wie lange er verwendet werden darf.