Link to header
Wie verhält es sich im Homeoffice mit dem Versicherungsschutz?
Auf dem Weg zum Arbeitscomputer gestolpert? Wer sich im Homeoffice bei einer betriebsdienlichen Tätigkeit verletzt, steht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. © Adobe Stock/Andrey Popov
Arbeitswelt

Wie verhält es sich im Homeoffice mit dem Versicherungsschutz?

An dieser Stelle beantworten Fachleute Fragen unserer Leserinnen und Leser zu Arbeits- und Versicherungsschutz.

Datum: 13.01.2021

Ich erwarte im Homeoffice eine Postsendung von meinem Arbeitgeber. Der Bote klingelt. Auf dem Weg zur Tür stolpere ich und stürze. Wie verhält es sich mit dem Versicherungsschutz?

Ronald Hecke, Referent Grundlagen des Leistungsrechts der DGUV, antwortet:

Nach der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts wird auf die sogenannte Handlungstendenz geschaut. Sie erwarten eine berufliche Postsendung und verletzen sich bei der Entgegennahme. In diesem Fall handelt es sich um eine betriebsdienliche Tätigkeit und Sie stehen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung.

Anders verhält es sich mit privaten Paketen, die Sie im Homeoffice entgegennehmen. Diese nehmen Sie aus rein privaten Gründen entgegen und es besteht kein Versicherungsschutz.

Geschrieben von: Redaktion