Link to header
Betrieblicher Brandschutz geht alle etwas an
Tragbare Feuerlöscher müssen in jedem Unternehmen vorhanden und leicht erreichbar sein. © upixa/iStockphoto
Update Recht

Betrieblicher Brandschutz geht alle etwas an

Brände sind oft folgenschwer: Sie stellen nicht nur eine große Gefahr für Leib und Leben der Beschäftigten dar, sondern bedeuten für viele Betriebe die Insolvenz. Gerhard Sprenger erläutert die wichtigsten Neuerungen beim betrieblichen Brandschutz.

Datum: 19.03.2021
news image
Gerhard Sprenger ist Aufsichtsperson bei der Bundesgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe und Leiter des Sachgebiets Betrieblicher Brandschutz der DGUV © DGUV/Raufeld Medien

Wer sich schnell auf den neuesten Stand in Sachen Brandschutz bringen möchte, findet in der neuen DGUV Information 205-001 „Betrieblicher Brandschutz in der Praxis“ einen hilfreichen Überblick.

Für Brandschutz- und Sicherheitsbeauftragte sind zwei Aspekte besonders wichtig: die Unterscheidung zwischen normaler und erhöhter Brandgefährdung sowie die daraus resultierenden Brandschutzmaßnahmen. Sie gehen aus der Technischen Regel für Arbeitsstätten (ASR) „Maßnahmen gegen Brände“ ASR A2.2 hervor.

Maßnahmen definieren

Seit Einführung im Jahr 2012 kennt die ASR A2.2 zwei Kategorien der Brandgefährdung: die normale und die erhöhte. Eine erhöhte Brandgefährdung kann beispielsweise in einer Kfz-Werkstatt oder einem Krankenhaus vorliegen.

Bereiche und Tätigkeiten mit erhöhter Brandgefährdung nennt die ASR A2.2 beispielhaft. Während sie jedoch genügend Anhaltspunkte liefert, um die Brandgefährdung von Arbeitsstätten einzuschätzen, hält sie sich bei den konkreten Maßnahmen, um ihr zu begegnen, zurück. Die Verantwortlichen im Betrieb sind selbst gefragt, mithilfe einer Gefährdungsbeurteilung geeignete Brandschutzmaßnahmen festzulegen. Dabei unterstützt die neue DGUV Information.

Wettlauf gegen die Zeit

Wenn eine erhöhte Brandgefährdung vorliegt, müssen Betriebe gegebenenfalls Brandmelder installieren sowie beispielsweise die Anzahl geeigneter Feuerlöscheinrichtungen erhöhen. Automatische Brandschutzeinrichtungen zur Branderkennung und Alarmierung unterstützen die Verantwortlichen im Unternehmen darin, schnell zu reagieren, wenn ein Brand ausbricht.

Je früher ein Brand erkannt wird, desto besser. Deshalb sind technische Brandschutzeinrichtungen und -anlagen, die zum Beispiel die anwesenden Personen und/oder die Feuerwehr alarmieren, Brandschutztüren steuern und Löschanlagen auslösen, essenziell für die Unfallprävention.

Weiterführende Informationen

Lesen Sie hier die DGUV Information 205-001 „Betrieblicher Brandschutz in der Praxis„.

 

Geschrieben von: Redaktion

weitere Themen

Arbeitssicherheit: Hilfreiche Tools und Apps
Arbeitswelt

Arbeitssicherheit: Hilfreiche Tools und Apps

Schnell mal den passenden Gehörschutz recherchieren oder einen Erklärfilm zeigen? Smartphone, Tablet oder Laptop können Sicherheitsbeauftragte bei ihrem Ehrenamt effektiv unterstützen..

So gelingt eine sichere Gebäude-Evakuierung
Arbeitswelt

So gelingt eine sichere Gebäude-Evakuierung

Bei einem Brand oder einem vergleichbaren Notfall in einem Betriebsgebäude tickt die Uhr: Dann bleibt nicht viel Zeit, alle Personen in.

Die Persönliche Schutzausrüstung wird immer intelligenter
Arbeitswelt

Die Persönliche Schutzausrüstung wird immer intelligenter

Die Arbeitswelt verändert sich, vieles wird digitalisiert. Das gilt auch für die Persönliche Schutzausrüstung (PSA). Prof. Dipl.-Ing. Frank Werner, Leiter des.